CHAPEAU!

Mit einem packenden Konzert von Volodymyr Lavrynenko, der den Int. Schubert-Wettbewerb Dortmund Klavier 2016 gewonnen hat, schloss CHAPEAU CLASSIQUE 2018/19. Mit den
1. Preisträgerinnen des Dortmunder Schubert-Wettbewerbs LiedDuo 2018 starten wir in die neue Saison. Gewiss werden auch die Mezzosopranistin Esther Valentin und die Pianistin Anastasia Grishutina, die in Dortmund zum Hauptpreis noch den Sonderpreis der Jury für Liedbegleitung bekam, faszinieren.

Danach präsentiert Ihnen CHAPEAU CLASSIQUE wieder ehemalige und neue GWK-Preisträger*innen. Unsere „alten“ Preisträger*innen laden wir ein, weil sie hervorragende Musiker*innen und uns freundschaftlich verbunden sind, aber auch, weil ich häufig gefragt werde, wie es denn mit den ganz jungen Leuten von damals weitergegangen sei.

Nun, um mit einem 20. Jahrestag zu beginnen: 1999 haben wir den Oboisten David Friedemann Strunck ausgezeichnet. Seit 2004 ist er Solo-Oboist des international gastierenden Oslo Philharmonic Orchestra, daneben ist er Hochschuldozent in der norwegischen Hauptstadt und Gründer und Leiter der Oslo Kammerakademie. Vielleicht haben Sie das exzellente Bläserensemble ja schon bei SUMMERWINDS gehört?

Vor 16 Jahren bekam Gerhard Vielhaber aus Attendorn den GWK-Förderpreis. Der Pianist ist heute Professor für Klavier und Kammermusik am Vorarlberger Landeskonservatorium im österreichischen Feldkirch, wo er seinen Student*innen „die richtige Basis für ein erfülltes Leben mit Musik“ vermitteln will. Er kommt mit dem fabelhaften Mariani Klavierquartett wieder, um den zweiten Teil seines Fauré-Enescu-Projekts „Idée fixe“ und die gleichnamige CD vorzustellen, die bei GWK RECORDS erscheint. 2017 hatte Mariani uns bei CHAPEAU mit dem ersten Teil des Projekts begeistert.

Zu den „älteren“ Preisträgern der GWK gehört auch Tabea Debus, die in Münster aufwuchs und hier bei Gudula Rosa Blockflötenunterricht hatte, bevor sie in Frankfurt a. M. und London studierte. 2011 gewann sie den Int. hülsta woodwinds Wettbewerb der GWK, danach noch andere internationale Preise. Heute hat sie ihre homebase in London, wo sie an zwei Musik-Spezialschulen und an der Royal Academy of Music unterrichtet und von wo aus sie Konzertreisen in die ganze Welt unternimmt. Bei SUMMERWINDS war sie schon zu erleben, im neu gegründeten Ensemble Voyage wird sie zusammen mit zwei international preisgekrönten jungen Kollegen auch bei CHAPEAU begeistern.

Und die Preisträger*innen aus jüngerer Zeit? Der Saxophonist Lukas Stappenbeck, GWK-Preisträger 2018, bringt mit dem phänomenalen Ensemble 87 in weltweit einmaliger Besetzung sein zweites Piazzolla-Programm auf die Bühne. Wer das erste bei SUMMERWINDS oder MOMMENTA gehört hat, will dieses garantiert nicht verpassen. Und, last but not least, feiern drei GWK-Preisträger von 2016 und 2017 mit Solorecitals ihr CHAPEAU-Debut: der japanische Marimbist Kiyohiko Kudo, der in Detmold studierte, die Harfenistin Carmen Steinmeier, die in Soest geboren ist und ab Herbst 2019 ihr Studium in Lausanne fortsetzt, und der Ukrainer Dmytro Omelchak, der u.a. in Münster studiert hat und nach seinem GWK-Preis 2016 Preisträger mehrerer internationaler Wettbewerbe in Asien und Europa wurde.

Herzlich lade ich Sie wieder zu einer neuen, inspirierenden CHAPEAU CLASSIQUE-Saison ein – und schließe wieder mit Daniel Barenboim: „Fokussier Dich, konzentrier Dich, total. Nimm Dir ein paar Sekunden Stille – und dann flieg mit der Musik.“
Ihre


Dr. Susanne Schulte
Geschäftsführerin der GWK